material-hanf

Hanf-Thermoverpackungen: der nachhaltige Rohstoff unserer Zukunft

Hanf. Eine vielfältige Pflanze, die nicht nur als Rauschmittel oder Arzneimittel Verwendung findet. Bereits vor 12.000 Jahren wussten die Menschen die robusten Eigenschaften der Hanfpflanze zu schätzen. In den letzten Jahren wurden diese Eigenschaften der Pflanze wieder ins Bewusstsein der Konsumenten und Verpackungsunternehmen gerufen. Obwohl Hanf von vielen noch als Rauschmittel angesehen (und deswegen tabuisiert) wird, begeistern sich immer mehr Menschen für die vielen weiteren Vorteile dieser vielseitigen Nutzpflanze.

Aufgrund des ähnlichen Wärmeleitwerts wie EPS (umgangssprachlich Styropor) eignet sich Hanf bestens als Thermoverpackung. Wir von packVerde nutzen für das isolierende Verpackungsmaterial mitteleuropäischen Nutzhanf. Dieser wird zu Vliesen verarbeitet, die kühlbedürftige hochwertige Produkte wie Tierfutter, Lebensmittel, Farben oder Arzneien temperieren und sicher beim Empfänger ankommen lassen. Darüber hinaus sind die Hanf-Thermoverpackungen zu 100 % kompostierbar.

Doch was genau hat es mit Hanf bzw. Nutzhanf auf sich? Und woher stammt seine gute Ökobilanz? In unserer Materialkunde zu Hanf erhalten Sie Hintergrundinformationen zum Rohstoff selbst und natürlich zu den Möglichkeiten der praktischen Hanf-Verpackung!


Die ökologischen Vorteile von Hanf

Nutzhanf überzeugt mit einer großartigen Ökobilanz – vom Anbau bis hin zur Weiterverarbeitung als Thermoverpackung. Die Pflanze wächst mit einer Geschwindigkeit von vier Zentimetern pro Tag. Dabei erfolgt der Anbau völlig schadstofffrei ohne Pestizide und Fungizide. Ebenso ist der geringe Wasserverbrauch ein großer Vorteil gegenüber anderen Nutzpflanzen. Im Vergleich: Hanf benötigt 100 l/kg bis 500 l/kg, Baumwolle 10.000 l/kg, Bio-Baumwolle 6.600 l/kg. 

Ein weiterer Vorteil in Sachen Nachhaltigkeit ist folgender: Hanf entzieht der Atmosphäre mehr Kohlendioxid als vom Anbau bis zum Transport zum Verarbeitungsvertrieb freigesetzt wird.


Mit Hanf isolieren? Ja, das geht!

Naturhanf ist ein nachwachsender und kompostierbarer Rohstoff. Zum Isolieren wird die Naturfaser als Vlies verarbeitet. In Form gehalten wird es von einer Hülle aus PLA, einem Bio-Kunststoff aus Milchsäure. Der Faden ist aus Baumwolle gefertigt. So entsteht ein rundum nachhaltiges Produkt, das isolierend, stoßdämpfend und atmungsaktiv wirkt – bei Lebensmitteln und sensiblen Non-Food-Produkten.

Isolierende Eigenschaften für einen temperierten Warenversand

  • Gute Isolierwirkung (Wärmeleitfähigkeitswert 0,045 W/mK) für einen Temperaturbereich von bis zu – 18 °C (mit Trockeneis) sowie zwischen ca. 0 °C bis 4 °C und 2 °C bis 8 °C
  • Atmungsaktiv, d. h. Hanf reguliert Feuchtigkeit in der Verpackung und nimmt Kondenswasser auf, sodass die Verbraucher weder ein durchnässtes Etikett noch durchnässte Verpackungen erhalten
  • Dämpft Stöße während des Transports ab
  • Natürliches und hochwertiges Produkt, das nach Heu duftet
  • Flexible Einlage, welche die Ware perfekt umhüllt
  • Für 24 h Express-Versand bestens geeignet
  • Außergewöhnliche Verpackung, mit der Sie bei Ihren Kunden punkten und im Gedächtnis bleiben

Wirkungsweise der Hanf-Thermoverpackung

Beim Versand von gekühlten Waren bestehen zwei Temperaturbereiche: Im Inneren ist es kühl, die Umgebung jedoch warm. Aufgrund physikalischer Vorgänge gleichen sich die Temperaturen einander an. Der Einsatz einer Thermoverpackung aus Hanf verlangsamt diesen Prozess. Die genaue Wirkungsweise zeigt die folgende Grafik:

Wärmeleitfähigkeit: Die Wärmeleitfähigkeit beschreibt, wie gut oder schlecht Wärme durch den Stoff dringen kann. Je geringer der Wert (in Lambda) ist, umso besser isoliert das Material.

Wärmestrahlung: Die Wärmestrahlung gibt die Energie in Form von elektromagnetischer Wellen weiter. Je nach Material werden die Wellen absorbiert, reflektiert oder hindurchgelassen.

Wärmeströmung (Konvektion): Die Konvektion bezeichnet die Strömung der Luft, die Wärme transportiert. Die Wärmeströmung wird durch geringen Hohlraum in der Verpackung oder eingeschlossene Luft abgeschwächt.


Hanf-Verpackungen in zwei Varianten – rundum nachhaltig

Wie genau sehen die Thermoverpackungen nun also aus? Und für welche Ware eignen sich Hanf-Verpackungen? Am besten eignen sich die Thermoverpackungen für tiefgekühlte Sendungen bis zu – 10 °C in Verbindung mit Trockeneis. Aber auch gekühlte Sendungen im Bereich 0 °C bis 4 °C und 2 °C bis 8 °C bis zur Temperierung im warmen Temperaturbereich werden mit Hanf-Verpackungen sicher versandt.

Mit einem geringen Wärmeleitfähigkeitswert von 0,045 W/mK können gekühlte Waren bei der gewünschten Temperatur an den Empfänger versendet werden. Sowohl bei der Thermo-Faltbox als auch bei der Versandtasche wird die Ware von allen Seiten perfekt vor Stößen und Erschütterungen geschützt. So kommen selbst zerbrechliche Waren oder kleine Tiere wie Fische oder Insekten sicher beim Empfänger an. Ebenso eignet sich die Verpackung für den Versand von Lebensmitteln. Trockene Lebensmittel sowie ungeschältes Obst und Gemüse werden ohne Umverpackung auf das Vlies gelegt und versendet – diese Versandart spart zudem Verpackungsmaterial.

MECATHERM® Thermo-Faltbox Hanf

Der MECATHERM® Thermo-Versandkarton fasst bis zu 27 Liter Volumen. Wie auch das Vlies ist der Karton aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt. Er ist FSC®-zertifiziert, was ein vorbildliches Bewirtschaften der Wälder garantiert. Dank der Rillungen am Karton kann die Box individuell auf die Größe der Sendung angepasst werden.

MECATHERM® Thermo-Tasche Hanf

Für Mischsendungen bestehend aus kalter und warmer Ware ist der nachhaltige Isolierbeutel ideal. Kühle Lebensmittel und Non-Food-Produkte werden in die Versandtasche gelegt und verschlossen. Zusammen mit anderen Produkten kann der Versandkarton befüllt und geschlossen werden. Die MECATHERM® Thermo-Tasche Hanf kann auf drei Weisen versandt werden:

  1. Kleine Volumen lassen sich in der Versandtasche ohne Umkarton versenden. Rollen Sie den Isolierbeutel zusammen und verschließen Sie die Sendung mit einem nachhaltigen Papier-Klebeband.
  2. Mit der passenden Versandtasche können Sie die Thermo-Tasche von außen für den Versand schützen.  
  3. Für Mischsendungen legen Sie den Isolierbeutel mit der Ware, die Kühlung bedarf, einfach zusammen mit der Ware, die keine Temperierung benötigt, in einen Versandkarton. So wird nur die gewünschte Ware gekühlt und zugleich mehrere Sendungen vermieden.

Tipps für eine perfekte Thermoverpackung mit Hanf

Die Packweise mit Hanf erlaubt keine Kältebrücken – perfekt für einen ökologischen Versand. Wenn Sie sich für die MECATHERM® Thermo-Faltbox Hanf entscheiden, legen Sie das erste Vlies mittig in den Versandkarton, sodass die Kanten mit den Rändern des Kartons abschließen. Das zweite Vlies legen Sie im 90-Grad-Winkel darauf. Ist der Karton mit der Ware befüllt, werden zunächst die überstehenden Flügel der Hanfvliese nach innen geklappt und dann die des Kartons. Mit Papier-Packband verschließen und versenden.

Weitere Tipps für eine optimale Isolierung mit der Hanf-Thermoverpackung:

  • Versenden Sie in der Hanfverpackung ausschließlich Produkte, die gekühlt werden müssen.
  • Legen Sie die empfindlichste Ware in die Mitte – hier bleibt es am längsten kühl.
  • Beachten Sie die Temperaturgrenzen der versendeten Produkte.
  • Kühlen Sie die Produkte vor dem Versand auf eine Temperatur unter der Höchsttemperatur.

packVerde-Tipp: Upcycling-Tipps für Endverbraucher

Sie kennen nun die hervorragenden Eigenschaften der Hanf-Verpackung? Doch sind sich auch Ihre Kunden dessen bewusst? Denn die Verpackungen können viel mehr als isolieren. Wenn Sie Ihre Ware versenden, schicken Sie gleich noch die folgenden Upcycling-Tipps mit, damit die Endverbraucher die Vorzüge der Verpackungen vollends nutzen können:

  1. Frische Kräuter werden in jeder Küche benötigt. Nehmen Sie das Hanf-Vlies aus der PLA-Hülle und nutzen Sie die reichhaltigen Fasern als Anzucht für Basilikum, Petersilie, Thymian und Co. So können Sie Ihre Gerichte immer mit frischen Kräutern würzen oder Ihren Kindern etwas über Kräuterkunde lehren.
  2. Nicht nur wir Menschen profitieren von dem Rohstoff. Hanf ist ideal als Einstreu für Kaninchen, Hamster oder Meerschweinchen.
  3. Sie basteln oder nähen gerne? Dann füllen Sie das nächste Kissen mit dem gut riechenden Rohstoff.
  4. Und auch Ihre Pflanzen freuen sich über die gute Isolierwirkung des Hanf-Vlieses. Umwickeln Sie im Winter Rosensträucher und andere Pflanzen im Garten, um sie winterfest zu machen.
  5. Auch die PLA-Hülle sollten Sie nicht entsorgen. Schützen Sie darin Obst und Snacks bei der nächsten Bergwanderung oder nutzen Sie die Hülle beim Einkaufen für Obst und Gemüse.

Und wenn Sie die Verpackung aus Hanf nicht mehr benötigen, können Sie das natürliche Verpackungsmaterial einfach auf dem heimischen Kompost entsorgen.

Sie möchten noch weitere nachhaltige Verpackungsmaterialien kennenlernen? Lassen Sie sich von nachhaltigen Materialien wie Bagasse, Holz, Bambus oder PLA inspirieren. Oder prüfen Sie einmal bewusst Ihre aktuellen Verpackungen – oftmals kann man bereits mit kleinen Änderungen eine große Menge an Verpackung einsparen. Wir unterstützen gerne – sowohl bei der Auswahl der für Sie idealen Verpackungen wie auch bei Tipps und Tricks für ein nachhaltiges Wirtschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.